Aktuell
logo headerEDV.Service.Calek GmbH - Ihr Partner in Sachen EDV für Arztpraxen

Meine persönliche Meinung zu Windows 10

Liebe Leser,

ich bin bei meinen Kunden in gewisser Weise als konservativ bekannt. Jedenfalls habe ich es in den vergangenen 20 Jahren immer versucht zu vermeiden, mich auf jede Neuerung in unserer schnelllebigen Branche mit wehenden Fahnen zu stürzen. Soweit ich das einschätzen kann, hat uns (und damit meine ich sowohl unsere Kunden als auch unser Unternehmen) das mehr genutzt als geschadet…

Viele von Ihnen werden nun das kleine Windows10-Icon rechts unten auf dem Bildschirm nicht übersehen haben und sind sicherlich schon gespannt darauf, wann etwa TurboMed für dieses neue Betriebssystem die Freigabe erhält. Soweit wir den Ankündigungen des Herstellers trauen dürfen, sollte dies bis Ende des Jahres erledigt sein.

KLICKEN SIE TROTZDEM NIEMALS AN EINEM PRAXIS-PC AUF DIESEN UPDATE-BUTTON!!!!

Die technischen Gründe:

  • >>never touch a running system<< (fasse nie etwas an, wenn es läuft)
  • Es ist unmöglich vorauszusehen, welche Software bzw. angeschlossene Geräte nach dem update auf Windows 10 NICHT mehr funktionieren. Dass es einige sein werden, steht aber fest.
  • Rechner, die mit Medizintechnik verknüpft sind, werden sicher auf Jahre hinaus weiter mit Windows7 laufen müssen, weil die Hersteller von Medizintechnik aus gutem Grund eine Rezertifizierung Ihrer Technik für neue Betriebssysteme so lange wie möglich vermeiden.

Die – sagen wir moralischen – Gründe:

  • Windows 10 ist schon jetzt berüchtigt für seine Datensammelwut. Wenn man nicht sehr genau hinschaut oder etwa Standardeinstellungen akzeptiert bei der Installation, bezahlt der Anwender das zunächst kostenfreie Windows10 sehr teuer mit diversen persönlichen Daten.
  • Ein Betriebssystem, welches im Kern auf die Verwendung von Cloudmechanismen und die zentrale Speicherung von Daten und Einstellungen setzt, sollte in einer Umgebung, wo mit personenbezogenen Daten umgegangen wird, nicht installiert sein!

Wenn ich mich richtig erinnere, dürfte es das erste Mal sein, dass nicht die Frage der Stabilität oder Funktionalität bei der Entscheidung für oder gegen ein neues Betriebssystem im Vordergrund steht, sondern die Frage, ob so ein System mit den für eine Arztpraxis geltenden gesetzlichen Regelungen im Einklang ist oder nicht.

Insofern werden Sie meine erneut konservative Haltung zu diesem Thema vielleicht nachvollziehen können und – bitte – meinen Ratschlag beherzigen:

never touch a running system!

Viele Grüße aus dem Babelsberger Sommer –

Karsten Calek

Häufig gestellte Fragen

Uns erreichen immer wieder Fragen von Anwendern, die ähnliche Themen zum Inhalt haben. Wir werden an dieser Stelle einige dieser Fragen und Antworten sammeln, um Ihnen dadurch ggf. Hotlinetelefonate zu ersparen.

Frage:

Muss ich das TurboMed-update auf allen Rechner installieren oder reicht es auf dem Server?

Antwort:

Ein update (egal ob Voll- oder Differenzupdate) wird nach dem Einspielen auf dem Server immer dort für die anderen Arbeitsstationen so bereitgestellt, dass diese es beim nächsten Start von TurboMed finden und installieren.
Da eine TurboMed-Installation aber mit administrativen Rechten durchgeführt werden soll, sollten Sie diesen ersten TurboMed-Start auf den Arbeitsstationen nach einem update immer "als Administrator" ausführen. Sicherheitshalber auch den Virenscanner für die Zeit der Updateinstallation deaktivieren - dann sollte alles reibungslos funktionieren.


Frage:

Wie kann ich den Panda-Virenscanner temporär abschalten, um z.B. das TurboMed update installieren zu können?

Antwort:

Da dies innerhalb des "Panda-Fensters" nicht vorgesehen ist, haben wir zwei kleine Scripts für Sie vorbereitet, die Sie HIER herunterladen können. Wie Sie damit umgehen, finden Sie in dieser Anleitung.


 

Anfahrt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  AGB  |  FAQ